Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

So schick ist Cortina d'Ampezzo nun auch wieder nicht

Von awo

Cortina d'Ampezzo ist das St. Moritz Italiens, heißt es in einem Artikel auf travello. Das mag in der Schi-Saison stimmen, aber als ich da vor kurzem da war, in der Nebensaison, war Cortina d'Ampezzo eher ruhig. Und dabei ist dieser Ort, eingebettet in das Talbecken und umrahmt von der Tofana-Gruppe, dem Pomagagnon, Kristallberg, Faloria, Sorapis, Becco di Mezzodi, Croda da Lago, Cinque Torri und Nuvolau sehr schön gelegen und bietet neben Naturschönheiten auch kulturelle Anregungen.

Für Radtouristen ist intereressant, dass Cortina d'Ampezzo am Fernradweg München-Venedig liegt. Der Weg verläuft hier auf einer ehemaligen Bahntrasse. Im Winter wird er als Langlaufloipe genutzt. Im Juni findet zudem genau hier der Dolomitenlauf statt: www.cortina-dobbiacorun.it

Aber natürlich ist Cortina d'Ampezzo auch ein Ort des Wintersports. Gerade in diesem Jahr ist Jubiläum und man erinnert sich an die Winterolympiade 1956, die hier stattfand. Cortina d'Ampezzo möchte gerne die Weltmeisterschaften im alpinen Schisport 2021 ausrichten.

Weitere Themen, an die man derzeit erinnert, sind die Eisenbahngeschichte und der Dolomitenkrieg 1915-17. Die Eisenbahn (eine Schmalspurbahn) fährt nicht mehr, auf ihrer Trasse verläuft wie gesagt ein Radfernwanderweg. Gebaut wurde die Bahnstrecke 1915 bis 18 als Nachschubbahn im 1.Weltkrieg. 1920 wurde dann regulärer Eisenbahnverkehr mit Dampflokomotiven durchgeführt, bevor die Strecke 1929 elektrifiziert wurde.

Anlässlich der Winterspiele 1956 kamen auf der "Ampezzaner Bahn" moderne Triebwagen zum Einsatz. Da 1963 der Zugverkehr auf der Strecke eingestellt worden ist, findet sich heute auf dem etwa 30 Kilometer entfernten Bahnhof von Calalzo di Cadore die Bezeichnung "Cortina". Der Anschluss von Calalzo nach Cortina wird mit Bussen hergestellt. "Pullman" werden solche Busse in Italien genannt.

In Cortina d'Ampezzo mag es schicke Läden geben, aber das Viertel am ehemaligen Bahnhof ist nicht so schick. Einige Häuser könnten durchaus eine Sanierung gebrauchen.

Geschrieben 16.06.2016, Geändert 17.06.2016, 1186 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.