Reiseziel auswählen





Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Manarola - Cinque Terre

Von Doreen

Manarola, ein Ort der Cinque Terre, ist auch als Malerdorf bekannt. Hier arbeiteten Ende des 19. Jh. unter anderem Mitglieder der Künstlergruppe Macchiaioli. Der Ort wird von einer Hauptgasse durchzogen, die direkt zum Hafen führt. Der Bahnhof liegt, wie in Corniglia, direkt am Wasser, durch einen Tunnel geht es dann in den Ort.

Der Hafen ist etwas besonderes, hier werden die Boote vom Wasser mit einer großen Seilwinde den Felsen hinaufgezogen. Dabei gilt es einen Höhenunterschied von ca. 15 m zu überwinden. Die Boote werden dann direkt auf der Hafenstraße abgelegt. Das Schauspiel sollte man sich unbedingt einmal anschauen. Auf dem alten, gewundenen Steinweg vom Hafen zur Hauptgasse hoch, werden die Boote nach alter Tradition auch noch mit vereinten Kräften hinausgezogen.

Von Manarola führt die Via Dell´Amore, der bekannteste Wanderweg der Cinque Terre, nach Riomaggiore. Der Weg ist eigentlich kein richtiger Wanderweg, er ist gut befestigt und hat fast durchweg ein Geländer. Der Weg von ca. 1,5 km ist in einer halben Stunde bequem zu gehen. Er führt immer direkt am Meer entlang und unterwegs laden kleine Bänke zum Verweilen ein. Am Anfang des Weges hat man einen beeindruckenden Blick auf Manarola (siehe Foto). Weiter geht es, immer an der Felswand entlang, durch einen kleinen Tunnel, der seitliche Durchbrüche hat, bis nach Riomaggiore.

Die Kirche des Ortes, San Lorenzo, liegt im oberen Teil von Manarola. Man kommt direkt auf der Hauptgasse dorthin. Neben einigen Hotels und Privatzimmern gibt es in Manarola auch eine Jugendherberge in der Via Riccobaldi. Der Ort ist nicht ganz so überlaufen und es gibt einige schön gelegende Restaurants. Für mich ist Manarola neben Riomaggiore der schönste Ort der Cinque Terre.

Touristeninformation

Die Touristeninformation befindet sich in Monterosso am Bahnhof.
Via Fegina 38
Tel: 0187 / 817506
Fax: 0187 / 817825

Geschrieben 22.02.2001, Geändert 22.02.2001, 1046 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.