Reiseziel auswählen




Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Ortigia - das historische Zentrum Siracusas

Von NinoSR

Ortigia, das historische Zentrum Siracusas, ist eine Insel, die über die Brücke Humberts des Ersten erreichtbar ist. Ortigia stellt den Kern dar, auf dem sich die Stadt (um 734 v. Chr. von Korinthern gegründet) erhob. Im Vergleich zu den anderen Städten auf Sizilien, zeigt Syrakus eine Beständigkeit mit der alten griechischen Vergangenheit. Es war die wichtigste Stadt der Antike, die Stadt von Teocritus und Archimedes.

Einige der älteste Monumente, die wir in Syrakus sehen können, liegen auf der Insel Ortigia, die noch ihre mittelalterlichen Straßen zusammen mit ihrem barocken Aussehen bewahrt hat. Die überlebenden Monumente ihrer griechischen Vergangenheit sind der Apollontempel, der älteste dorische Tempel aus dem 6. Jh. v. Chr, der Athenetempel (die heutige Kathedrale) aus dem 5. Jh. v. Chr, sowie die Überreste des antiken Stadttors.

Die mittelalterlichen Gebäude von Ortigia sind die Festung Maniace, die sich auf dem äußersten Punkt der Insel erhebt, der Palazzo Bellomo aus dem 13. Jh., der Palazzo Montalto aus dem 14. Jh. sowie der Palazzo Gargallo aus dem 15. Jahrhundert. Die barocken Gebäude der Insel sind der Palazzo Impellizzeri, der Palazzo Rizza, und der Palazzo Bufardeci, deren Fassaden ausgeschmückt worden sind.

Die Besucher, die heute nach Ortigia kommen, um eine Spaziergang zu machen, finden ein verworrenes Labyrinth von typischen ruhigen Gassen, kleine Plätze und bezeichnende Orte wie hübsche Pizzerien, Blumenbalkone und Handwerksläden. Sie können auch die Landschaft bewundern, die das Porto Grande umgibt. Wenn Sie wünschen, können sie auch eine Bootrundfahrt durch den Hafen genießen.

Ortigias Nachtleben ist wirklich eindrucksvoll. Sie finden sich unter hunderten jungen Menschen wieder: man singt, man tanzt, man trinkt. Sie können sich viele Stunden unterhalten, bis Sie bemerken, dass es schon früh am Morgen ist. Das ist Ortigia.

Geschrieben 23.02.2003, Geändert 23.02.2003, 2433 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.